Indien: Ladakh im Himalaja

18 Stunden Rüttelfahrt aufs  Dach der Welt

Das buddhistische Ladakh ist dem Himmel näher als der Welt. Der  Weg nach oben führt  über vier hohe Pässe und durch eine spektakuläre Kulisse

von Karl-Heinz Jeller

Fotos von Ladakh

LadakhWie eine Festung liegt die zu Indien gehörende Provinz Ladakh im nördlichen Himalaja. Abgeschottet hinter mächtigen Gebirgsketten, entrückt vom Rest der Welt. Nur   über zwei   Wege erreicht man dieses stille buddhistische Land der Klöster, Bergwüsten und Eisriesen: mit dem Flugzeug oder ab Manali  im Süden des Himalajas durch eine anstrengende, zweitägige Fahrt im Geländeauto  über vier Pässe. Der letzte ist 5260 Meter hoch und damit der zweithöchste befahrbare Pass der Welt. Der höchste  liegt ebenfalls in Ladakh in der Nähe der Hauptstadt Leh.

Nur drei Monate ist die Straße offen – vom 15. Juni bis 15. September. Den Rest des Jahres verbarrikadieren meterhohe Schneemassen den Landweg nach Ladakh. Die meisten Touristen wählen den bequemeren Luftweg.  Weit faszinierender  ist  der Ritt im Allrad-Auto   über die einspurige  Militärstraße und einstigen Karawanenweg über das größte und höchste Gebirge der Welt,  durch dünne Luft und eine spektakuläre Bergkulisse. Raiffeisen Reisen bietet die  Trans-Himalaja-Tour  als sprichwörtliches Highlight an.

Erkundungstour. Produktmanager Jörg Redl erkundete vor zwei Jahren mit einer kleinen Expertengruppe den Weg über das höchste Gebirge der Welt. Der KURIER war mit dabei.
Ist die 485 Kilometer lange Fahrt  über Schotterpisten und vom Frost durchlöcherte Asphalt-Passagen  Pauschaltouristen überhaupt zumutbar? Wie übersteht man die Übernachtung  im Zeltcamp auf 4200 Meter Höhe bei dem niedrigem Sauerstoffgehalt der Luft und Temperaturen um null Grad? Wie geht es den Bandscheiben nach 18 Stunden Rüttelfahrt?
Kurz: Zahlt sich das alles wirklich aus? Ja – meinen die Experten am Ende der  Erkundungstour.
Der Himalaja ist so gewaltig, dass  die Alpen, Anden und sogar die Rocky Mountains dagegen wie eine Hügellandschaft wirken.  Die Felsen  tragen Farben, die in dem klaren Licht in dieser Höhe überirdisch leuchten – von Ocker und  metallischem Dunkelgrün bis zu Oxidrot, Basaltschwarz und Violett.

LadakhGigantisch. Die Dimensionen sind gigantisch. Der Himalaja ist 2400 Kilometer lang (von Ost nach West) und 300 Kilometer breit. Fad wird einem auf der Fahrt nie. Alle paar Kilometer tun sich neue, imposante Ausblicke auf: 500 Meter breite Flussbette, in denen ein Gespinst von glitzernden Rinnsalen flimmert; Sandberge, die an die Sahara erinnern, aber viel  höher sind; Schotterhalden und Felsblöcke so groß wie Einfamilienhäuser, die durch heftige Monsunregen als Lawinen ins Tal geschoben wurden;  bizarre Türme aus Sandstein;  weite Hochplateaus  wie   etwa die 35 Kilometer lange Moorebene, durch die  der Geländewagen zur Abwechslung einmal schnurgerade dahinbretteln kann.
250 Kilometer lang gibt es auf der Fahrt durch die Bergwildnis kein Dorf.  Nur ein paar Nomaden ziehen mit ihren Schafen, Ziegen und Yaks durch die einsamen Hochtäler. Für die Lkw-Fahrer und die wenigen Touristen (einige radeln sogar mit Mountainbikes nach Ladakh) gibt es einige wenige  Versorgungsstationen –  Shops, Restaurants und „Hotels“ in Plastikzelten.

Nervenkitzel. Für schwache Nerven ist die Fahrt allerdings eine Herausforderung. Oft schlängelt sich das Flickwerk von Straße an  steil abfallenden Schluchten  entlang. Steile Anstiege konnten die  Ingenieure  nur mit gewagten Serpentinen überwinden. Und auf den Pässen wird die Luft so dünn, dass einem jeder Schritt den Atem raubt und der Körper mit Kopfschmerzen reagiert. Selbst der niedrigste, der  Rothang-Pass,  ist mit  3978 Metern um 220 Meter höher als der Großglockner. Der zweite ist mit 4845 Meter höher als der Mont Blanc und  die beiden letzten überschreiten die 5000er-Marke.
Die meisten Reisenden  brauchen da schon  Aspirin-Tabletten zur Blutverdünnung.  Größere Probleme (starke Kopfschmerzen oder  Schwindel)  haben aber die wenigsten.

LadakhHöchstes Café der Welt. In Ladakhs Hauptstadt Leh lässt sich das Höhenerlebnis  noch toppen. Von dort führt die höchste Straße der Welt auf den 5606 Meter hohen Khardung-Pass.
Oben hält man es allerdings nicht lange aus. Das Atmen fällt schwer, der Wind ist eisig, die Aussicht auf die Himalaja-Gipfel enttäuschend.   Wir trinken einen Tee in der höchsten Caféteria der Welt – das baut auf – und kaufen ein T-Shirt mit dem Aufdruck „I was there“ im höchsten Souvenir-Shop der Welt. Golfer wird es auch reizen, einmal auf dem höchsten Golfplatz der Welt bei Leh auf 3550 Meter Seehöhe abzuschlagen. Green gibt’s dort keines, der Parcour ist ein staubig brauner Sandplatz.
Die  Hauptstadt selbst ist eine  Oase  mitten in einer menschenfeindlichen Hochwüste. Gletscherbäche und der mächtige Indus-Fluss, der sich durchs Hochtal nach Pakistan wälzt, lassen hier Leben zu. Gerste, Erdäpfel, Bohnen –  und sogar Obst  wachsen auf kargen Böden. Äpfel werden allerdings kaum größer als Pflaumen.

Klosterburgen. Die kulturelle Hauptattraktion Ladakhs sind die vielen imposanten Klosteranlagen, die wie Burgen auf den Berghängen thronen – umschwirrt von bunten im Wind flatternden Gebetsfahnen. Bis zu   500 Mönche leben noch in den reicheren Klöstern – etwa in Hemis und Thikse. Beide liegen im Industal, ganz in der Nähe von Leh.
Nach der Unterdrückung des geistlichen Lebens in Tibet durch China ist Ladakh neben Bhutan das einzige Land, in dem der tibetische Buddhismus noch in seiner ganzen Vielfalt praktiziert wird.
Klosterbesuche werden in Ladakh unweigerlich auch zum spirituellen Erlebnis. Wenn das Dong-dong-dong der  zu den Punja-Gebeten trommelnden Mönche durch die Klosterhallen schallt, ist der Himmel am Dach der Welt zum Greifen nah.

Advertisements

1 reply »

  1. besser man fährt mit dem Fahrrad. Da sind die Straßen breit genug und man kriegt keine Kopfschmerzen. Wir hben das vor ca. 4 Wochen in Peru gemacht. (s. Website)
    Die Eindrücke aus den Bergen kann ich nachvollziehen. Die Höhenprobleme weniger. Man sollte halt langsam nach oben gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s