Abenteuer

Ist Senegal eine Reise wert?

Beim Stamm der Jola

Ich war eine Woche im Senegal unterwegs. Ein Land, dass von österreichischen Veranstaltern noch nicht angeboten wird. Das wird sich aber bald ändern. Ein  frisch gebackener heimischer Afrika-Spezialist wird demnächst Reisen in das westafrikanische Land offerieren. Wer das ist, kann ich derzeit noch nicht verraten. Ich habe das Land unter die Lupe genommen. Hier meine erste Analyse:

Was hat Senegal zu bieten?

Es ist kein Safari-Land. Es bietet keine großartigen kulturellen Sehenswürdigkeiten. Es ist flach wie eine Flunder und bietet auch landschaftlich kaum Faszinierendes. Ausnahme ist die südliche Region Casamance. Dort gibt es am Cap Skirring Traumstrände und eine üppig grüne Landschaft mit Palmen und Mangroven. Die westliche Casamance ist geprägt vom Delta des Casamance-Flusses. Unzählige Nebenarme, Seen, Palmen und Backwaters wie im indischen Kerala machen sie zu einem idyllisch-schönen Reiseziel. Leider ist die Casamance  mit einer Reisewarnung behaftet, weil dort noch einige Rebellen für die Unabhängigkeit vom Senegal kämpfen.

Begrüßungstanz der Frauen im Jola-Dorf Enampore

Interessant an diesem sehr armen afrikanischen Land sind aber vor allem seine  Menschen. Senegal hat viele Ethnien, die ihre Traditionen teils noch wie vor hundert Jahren leben. Um mit ihnen in Kontakt zu kommen, braucht man allerdings so etwas wie Vermittler, Menschen die in den Dörfern leben oder dort Freunde haben. Basierend auf meinen Ideen werden einige der künftig in Österreich angebotenen Senegal-Reisen daher mit solch ausgewählten Menschen als zusätzliche Reiseleiter durchgeführt. Dadurch wird es möglich z.B. in einem Dorf der Jola zu übernachten, von ihnen mit dem spektakulären Begrüßungstanz empfangen zu werden, bei dem gut 100 Frauen zum Trommelgedröhne und in grellbunten Kleidern tanzen. Oder man bekommt im einfachen Quartier einer Familie ein typisches Essen serviert, besucht eine Medizinfrau, ein Fußballspiel. Oder bekommt vom stimmgewaltigen Chor in Mboe eine Privatvorstellung, das einem die Ganslhaut über den Rücken läuft. So wird Senegal zu einem besonderen Erlebnis und ist Reisenden, die offen für Begegnungen sind, wärmstens zu empfehlen.

Mehr Infos zu Senegal poste ich demnächst.

 Hier schon einige Bilder als Vorgeschmack.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s